“Gibt es eine Zukunft für Social Media Teams?” lautete die Frage von Anna-Katharina Lohre von Eck Consulting. Die Frage hat mich nachdenklich gestimmt, denn bislang erlebe ich in vielen Unternehmen und Agenturen spezielle Teams, die sich allein um das Social Web kümmern. Aber ist dieses Silo-Denken wirklich noch zukunftsträchtig? Muss Social Media nicht in allen Abteilungen und Firmenstrukturen verankert sein, wenn es erfolgreich umgesetzt werden soll?

Vor einiger Zeit habe ich mich einmal mit den Berufsbezeichungen “Social Media Manager” und “Community Manager” beschäftigt, die meiner Meinung nach zwei vollkommen verschiedene Arbeitsplätze bezeichnen. Der Social Media Mager ist der Stratege und der Community Manager der Operative. Andererseits merke ich in meiner täglichen Arbeit, wie wichtig der Input aus allen Bereichen des Unternehmens für die Social PR ist. Ich glaube, die Antwort liegt genau dazwischen!

Social Media Kommunikation ist etwas für das ganze Unternehmen

Einen vielfältigen, authentischen und lebendigen Content-Mix erhält man nur, wenn man alle Mitarbeiter einbezieht. Jeder hat eine andere Geschichte zu erzählen, hat andere Erfahrungen gemacht, hat andere Kompetenzen. Also sollte auch jeder die Chance haben, an der Gestaltung der Kommunikation via Social Media mitzuwirken. Corporate Blogs sind dabei die beste Methode, um alle interessierten Mitarbeiter einzubeziehen.

Social Media braucht Gatekeeper

Social Media lebt aber nicht nur vom eigen produzierten Content, sondern vom Networking, von der Marktbeobachtung und natürlich vom Monitoring der eigenen Kanäle. Und genau dafür braucht es die oben genannten Menschen, die sich quasi mit nichts anderem beschäftigen. Sie checken die Kommentare und Reaktionen, sie erweitern das Netzwerk und pflegen es, sie  recherchieren neue Themen und bereiten den monatlichen Report auf Basis der Erfolgsmessung. Sie sind auch für den Redaktionsplan verantwortlich und motivieren Mitarbeiter zum Verfassen von eigenen Texten. Bianca Gade hat auf ChilliConCharme 9 charmante Tipps zusammengefasst, wie man Mitarbeiter zu Bloggern macht. Ein gutes Handwerkszeug für den Social Media Manager.

Insofern komme ich zu einem einfachen Schluss: JA, es braucht noch Social Media Teams, auch in Zukunft. Aber nicht als Content-Produktionsstätte, sondern als Schaltzentrale zur Koordination und Organisation.

Social Media Teams – Relikt aus alten Zeiten oder moderne Schaltzentrale in Unternehmen?

Jan Pötzscher


Speaker, Blogger, Dozent / Social Media Nerd seit 2006 / Experte für Online Marketing, SEO und Social PR


Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja auch ich möchte gern wissen, wieviele Besucher meine Seite hat und welche Beiträge die beliebtesten sind. Dabei ist es mir egal, wer genau derjenige ist, der gerade bei mir vorbeischaut. Deshalb werden auch alle IP anonymisiert. Aber es wäre schön, wenn ich zumindest ein klein wenig messen darf. Einverstanden  || Nö, lass mich in Ruhe
 
780