Es gibt hin und wieder im Social Web Situationen, die kann wohl keiner so richtig erklären. An vielen gehen sie vielleicht spurlos vorüber, aber bei manchen bleiben sie haften. So geschehen bei mir mit dem Tweet von Shaun McCance. Der Typ ist seit 2010 auf Twitter, kommt aus Cincinnati, hat 438 Follower und twittert über Programmierung, JavaScript, XML und Software im Allgemeinen. Seine Tweets schaffen meist so zwischen 0 und 8 ReTweets. Völlig unspektakulär und für mich auch völlig uninteressant. Bis auf einen Tweet…

….der aber sowas von durch die Decke ging, und das ganz ohne Hashtags!

Super-Tweet

Bis heute 3.687 RTs und 1.938 Favs ! Der eine Tweet hat also ein 1.000faches an Resonanz und Reichweite erzeugt und das völlig ohne Ad-Bugdet.

Twitter Follower

2009 hatte ein deutschsprachiger Account durchschnittlich 48 Follower. 2015 dürften es ein paar mehr sein, gehen wir mal von 100 aus. Seine letzten Tweets haben maximal 6 RTs und damit Reichweite von 600 Nutzern generiert. Nun haben ihn aber 3.687 Nutzer retweetet. Damit erhöht sich die rechnerische Sichtbarkeit auf (3.687*100)+3.687=372.387 Nutzer – Tendenz steigend.

Warum hat der eine Tweet nun so gerockt?

  • Er bedient eine aktuelle Meme.
  • Er ist auf den Punkt.
  • Er spielt den Apple-Hatern in die Hände.
  • Er kann auch ohne weitreichende Englisch-Kenntnisse verstanden werden.
  • Er bietet keine “Ablenkung” wie Hashtags oder Links.

Kann man so etwas kopieren? Kaum. Virale Verbreitung von Inhalten ist oft Glückssache und kann nur schwer geplant werden. Allerdings erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, wenn man sich eines aktuellen und polarisierenden Themas bedient. Und da ist man mit Apple immer gut bedient ;-)

Ein Tweet geht um die Welt und durch die Decke

Jan Pötzscher


Speaker, Blogger, Dozent / Social Media Nerd seit 2006 / Experte für Online Marketing, SEO und Social PR


Beitragsnavigation


3 Gedanken zu „Ein Tweet geht um die Welt und durch die Decke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.