Nachdem man sich auf Google+ und Facebook mit großen Headerbildern und konfigurierbaren Beitragsplatzierungen schon länger austoben konnte, hat nun auch Twitter nachgezogen. Da ich mich ja bereits als Fan von Twitter geoutet habe, habe ich jetzt auch mein Profil auf das neue Update umgestellt. Und das Ergebnis ist schon deutlich beeindruckender als vorher. Bei meinem Titelbild kommt es auf den letzten Millimeter nicht unbedingt an, aber ich habe heute auch einige Firmenprofile umgestellt und da zeigte sich, dass man einige Zeit braucht, bis alles passt.

Twitter Profil

Twitter empfiehlt für das Headerbild eine Größe von 1.500 mal 500 Pixel. Da das ja nun doch schon recht groß ist, sollte man hier auch eine Auflösung von 150dpi wählen, um es nicht zu pixelig werden zu lassen. Allerdings muss man beachten, dass wie bei Facebook und G+ das Profillogo in das Bild hineinragt. Es gilt also, diesen Bereich im Header mit zu berücksichtigen, also auszusparen.

Seltsamerweise skaliert Twitter das Bild nach dem Upload etwas größer, sodass Schrift oder Grafiken am Rand abgeschnitten werden. Eine Beschnitt von ca. 50px an jeder Seite ist daher sinnvoll, um auch wirklich alles gut auf dem Header zu haben.

Beim Profilbild muss man nicht groß nacharbeiten, das hat sich lediglich auf 400×400 Pixel vergrößert. Allerdings sollte man auch hier die Auflösung prüfen, um durch das Skalieren nicht zu pixelig zu werden.

Ob ich nun die neue Funktionen des “oben Festpinnens” von mir wichtigen Tweets nutzen werden, muss ich sehen. Die meisten nutzen Twitter sowieso über einen Aggregator wie Tweetdeck bzw. ein Social Media Dashboard wie Hootsuite, da spielt ein im Profil angepinnter Tweet keine Rolle. Sinnvoller ist da schon die Funktion, dass Tweets mit einem hohen Engagement im Stream prominenter angezeigt werden.

In jedem Fall ein sinnvolles Update, dass mir gut gefällt!

Alles neu macht der Frühling bei Twitter

Jan Pötzscher


Speaker, Blogger, Dozent / Social Media Nerd seit 2006 / Experte für Online Marketing, SEO und Social PR


Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.