Offensichtlich schon, hat sich zumindest Instagram gedacht und mal eben eins zwei fix zur großen Vorweihnachtsüberraschung ausgeholt. „Instagram Direct“ heißt das gute Stück und soll persönliche Nachrichten und Fotos an bis zu 15 andere Instagramer ermöglichen. Gut, das ist nicht neu, das können andere auch. Einen Unterschied zu anderen bekannten Messengern gibt es allerdings: man kann eine Unterhaltung ausschließlich mit einem Bild beginnen, so schreibt jedenfalls techcrunchUm meine Privatsphäre zu schützen, muss ich Nachrichten von neuen Nutzern, denen ich noch nicht folge, erst freigeben – das macht Sinn.

Wenn man sich Funktion so anschaut, dann hat dieser Dienst schon etwas für sich. Denn so kann ich Fotos nur mit den Leuten teilen, für die sie bestimmt sind und muss sie nicht immer der ganzen Community zeigen. Nicht mehr und nicht weniger kann das neue Instagram Direct, daher fällt die Reaktion im Netz auch eher verhalten euphorisch aus ;-)

Engadget

stadt-bremerhaven

areamobile

Ich stell mir grad so vor, wie ich über 4 Dienste gleichzeitig angepingt werde und greife mir da jetzt schon an den Kopf. SMS, WhatsApp, Facebook Messenger und Instagram Direct. Da kann ich nur hoffen, dass nicht noch einer einen Hangout mit mir möchte oder mich in einem Tweet vertaggt ^^.

Ich muss ja zugeben, dass ich nach wie vor auf die gute alte SMS schwöre und mich vehement und standhaft beispielsweise gegen WhatsApp wehre. Daran wird sich auch so schnell nichts ändern, würde ich meinen.

Instagram Direct – braucht die Welt noch einen Messenger?

Jan Pötzscher


Speaker, Blogger, Dozent / Social Media Nerd seit 2006 / Experte für Online Marketing, SEO und Social PR


Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.