Videos kennt man. Du bist Betrachter aus der Kameraperspektive und siehst genau das, was Du sehen sollst. Du bist also ein reiner Konsument.

Seit Anfang 2015 erlaubt YouTube als erste Plattform nun auch 360 Grad Videos. Und das ist ja mal richtig geil! 360 Grad bedeutet, dass Du als Nutzer selbst den Blickwinkel und das Motiv bestimmst, während das Video läuft. Mit der Maus (bislang nur im Google Chrome) oder über Schwenkbewegungung mit der YouTube-App (iOS und Android) kannst Du Dich wie in der realen Welt umschauen.

Das eröffnet völlig neue Einblicke. Natürlich siehst Du auch nur das, was vorher aufgenommen wurde, aber Du kannst Dir selbst aussuchen, wohin Du schauen willst.

Es gibt schon einige coole Beispiele, die zeigen, was damit möglich ist.

 

Was bedeutet das jetzt für die Werbebranche?

360 Grad Videos erlauben ein unglaubliches Mehr an Informationen, welche übermittelt werden können. Man kann die Nutzer in das Video integrieren, sie auf Entdeckungsreise schicken und sie dazu bringen, sich das Video mehrmals anzuschauen, um auch wirklich alles zu sehen.

In Kombination mit 4K Auflösung und Virtuell Reality sind die Möglichkeiten schon beeindruckend, auch wenn heute sicherlich noch keine abschätzen kann, wie viel Potential tatsächlich dahinter steckt. Technisch nicht ganz einfach zu handhaben, aber mit dem richtigen Equipment und einem guten Storyboard umsetzbar.

weiterführende Quellen: Google Blog / heise-online

 




360 Grad Videos – wie geil ist das denn!

Jan Pötzscher


Speaker, Blogger, Dozent / Social Media Nerd seit 2006 / Experte für Online Marketing, SEO und Social PR


Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „360 Grad Videos – wie geil ist das denn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja auch ich möchte gern wissen, wieviele Besucher meine Seite hat und welche Beiträge die beliebtesten sind. Dabei ist es mir egal, wer genau derjenige ist, der gerade bei mir vorbeischaut. Deshalb werden auch alle IP anonymisiert. Aber es wäre schön, wenn ich zumindest ein klein wenig messen darf. Einverstanden  || Nö, lass mich in Ruhe
 
684